Pikler®-Pädagogik

"Der Säugling erlernt im Laufe seiner Bewegungsentwicklung nicht nur sich auf den Bauch zu drehen, nicht nur das Rollen, Kriechen, Sitzen, Stehen oder Gehen, sondern er lernt auch das Lernen. Er lernt sich selbstständig mit etwas zu beschäftigen, an etwas Interesse zu finden, zu probieren, zu experimentieren. Er lernt Schwierigkeiten zu überwinden. Er lernt die Freude und Zufriedenheit kennen, die der Erfolg - das Resultat seiner geduldigen, selbstständigen Ausdauer für ihn bedeutet."
(Emmi Pikler)

"Wir alle kennen diese ursprünglichen Regungen der Kinder, die immer wieder darauf hinauslaufen, allein probieren zu wollen. Wenn wir dem Kind bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind, berauben wir es gerade dessen, was für seine geistige Entwicklung das Wichtigste ist."
(Emmi Pikler)
 
Emmi Pikler war davon überzeugt, dass Kinder, die sich durch eigene Initiative und Neugier führen lassen, eine bessere Entwicklung erleben, als die Kinder, wie vielfach üblich, durch direkte Intervention der sie umgebenen Erwachsenen bestimmt und geleitet werden. Dem Kind die Initiative zu überlassen, bedeutet dem Kind zu vertrauen, dass es sich in seinem Zeitmass entwickeln wird. Es wird sich selber die Herausforderungen suchen im Bewegungs- sowie im Spielverhalten, an denen es wachsen wird.

Voraussetzung dafür ist die achtsame und warmherzige Beziehung zwischen Erwachsenem und Kind, seine Bemühung die Zeichen und Signale des Kindes zu entschlüsseln und angemessen darauf zu reagieren. Genau dieses ist nicht immer ganz leicht, manchmal braucht es neben dem wichtigen natürlichen Einfühlungsvermögen eine Unterstützung oder auch Begleitung. Dafür sind die Pikler-SpielRäume, sowie die Inanspruchnahme eines Hausbesuchs oder auch die Elternberatung eine gute Möglichkeit.